Bildung

Elizabeth Palmer Peabody | Amerikanischer Pädagoge

Elizabeth Palmer Peabody (* 16. Mai 1804 in Billerica, Massachusetts , USA; * 3. Januar 1894 in Jamaica Plain (heute Teil von Boston), Massachusetts), amerikanische Pädagogin und Teilnehmerin derTranszendentalistische Bewegung , die die erste englische Sprache eröffneteKindergarten in den Vereinigten Staaten.

Peabody wurde von ihrer Mutter erzogen, die zeitweise eine innovative Mädchenschule im Haushalt betrieb, und zeigte schon früh Interesse an philosophischen und theologischen Fragen. 1820 eröffnete sie eine eigene Schule in Lancaster, Massachusetts, und zwei Jahre später eine weitere in Boston . Sie lernte auch Griechisch bei dem jungen Ralph Waldo Emerson . Sie eröffnete 1825 eine Schule in Brookline, Massachusetts, wo sie Bekanntschaft machteWilliam Ellery Channing , mit dem sie eine bemerkenswerte intellektuelle Intimität teilte . Als ihre sokratische Tutorin stellte Channing Peabody den damaligen romantischen Dichtern und Philosophen vor und untersuchte gemeinsam die aufkommende liberale Theologie des Unitarismus. Sie diente auch informell als seine Sekretärin (1825–34), zeichnete seine Predigten auf und sah sie in gedruckter Form. Nach der Schließung ihrer Schule im Jahr 1832 unterstützte sich Peabody bis 1834 hauptsächlich durch Schreiben, hauptsächlich durch ihre ersten Schritte zum Studium der Geschichte (1832), und durch Privatunterricht, als sie halfBronson Alcott gründete seine radikale Tempelschule in Boston. IhrRecord of a School , basierend auf ihrem Tagebuch über Alcotts Methoden und den täglichen Umgang mit den Kindern, wurde 1835 anonym veröffentlicht und hat viel dazu beigetragen, Alcott als führenden und kontroversen Denker zu etablieren.

1837 wurde Peabody Gründungsmitglied des Transcendentalist Club, zu dessen Mitgliedern Margaret Fuller , Emerson, Channing und Alcott gehörten. Bei Besuchen bei Emerson und den anderen stellte sie ihren transzendentalistischen Freunden die Arbeit des Salem- Dichters Jones Very und des Schriftstellers Nathaniel Hawthorne vor , der ihre Schwester Sophia geheiratet hatte (eine andere Schwester, Mary, heiratete Horace Mann ).

1839 eröffnete Peabody ihre Buchhandlung in der West Street, die zu einer Art Club für die intellektuelle Gemeinschaft von Boston wurde. In ihrer eigenen Druckerei veröffentlichte sie Übersetzungen aus dem Deutschen von Fuller und drei der frühesten Bücher von Hawthorne. Zwei Jahre lang veröffentlichte und schrieb sie Artikel fürDas Zifferblatt , das kritische literarische Monats- und Organ der transzendentalistischen Bewegung; Sie schrieb auch für andere Zeitschriften.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Sie war wahrscheinlich die erste Buchverlagin in Amerika. 1849 veröffentlichte sie eine einzige Ausgabe einer transzendentalistischen Zeitschrift, Aesthetic Papers , die unter anderem Henry David Thoreaus "Civil Disobedience" enthielt . Peabody schloss 1850 ihr Geschäft und unterrichtete die nächsten 10 Jahre in der Schule, schrieb und arbeitete, um die öffentliche Bildung zu fördern . Ihre besondere Art des Transzendentalismus , die fest in der Idee einer gerechten Gesellschaft verankert ist, die vom liberalen Christentum geprägt ist, veranlasste sie, großen Wert auf die Bildung der Jugend zu legen. 1859 erfuhr Peabody davonFriedrich Fröbels Kindergartenarbeit in Deutschland und im nächsten Jahr eröffnete sie in Boston den ersten offiziellen Kindergarten des Landes. Sie setzte es bis 1867 fort, als sie eine Tour durch europäische Kindergärten unternahm, um mehr über Fröbels Gedanken zu erfahren. Ein Großteil ihres späteren Schreibens betraf die Kindergartenerziehung. Zu diesen Titeln gehören Moralische Kultur der Kindheit und Kindergartenführer (1863), Kindergartenkultur (1870), Der Kindergarten in Italien (1872), Briefe an Kindergärtner (1886) und Vorlesungen in den Ausbildungsschulen für Kindergärtner (1888). 1873 gründete sie den Kindergartenboten1877 war sie Herausgeberin und organisierte 1877 die American Froebel Union, deren erste Präsidentin sie war. Von 1879 bis 1884 war sie Dozentin an der Concord School of Philosophy ihres alten Freundes Alcott. Sie veröffentlichte auch Reminiscences of Rev. Wm. Ellery Channing, DD (1880) und Last Evening with Allston (1886).