Psychologie & Psychische Gesundheit

Ernst Kris | Psychologe und Kunsthistoriker

Ernst Kris (* 26. April 1900 in Wien; * 27. Februar 1957 in New York City), Psychologe und Kunsthistoriker, bekannt für seine psychoanalytischen Studien zum künstlerischen Schaffen und für die Kombination von Psychoanalyse und direkter Beobachtung von Säuglingen in der Kinderpsychologie .

Kris promovierte 1922 an der Universität Wien in Kunstgeschichte und wurde zum stellvertretenden Kurator des Wiener Kunsthistorischen Museums ernannt. Bald erlangte er einen Ruf als führende Autorität für Edelsteine, Tiefdrucke und Goldarbeiten. 1924 wurde er von gefragtSigmund Freud unterstützt Freuds Sammlung von Cameos und Intaglios. Er setzte seine Arbeit im Museum fort, während er bis 1933 eine Ausbildung in Psychoanalyse absolvierte. 1933 wurde er von Freud gebeten, gemeinsam mit Robert Waelder die Zeitschrift Imago herauszugeben. Er war auch einer der Herausgeber der deutschen Ausgabe von Freuds Schriften (1924–34). 1936 veröffentlichte er eine Arbeit, die Kunst mit Psychologie in Verbindung brachte, und argumentierte, dass der Unterschied zwischen dem Künstler und dem Psychotiker darin besteht, dass der Künstler von der Welt seiner Vorstellungskraft in die reale Welt zurückkehren kann, während der Psychotiker dies nicht kann.

Kris verließ Wien 1938 und ging zunächst nach England, wo er für die britische Regierung arbeitete und deutsche Sendungen analysierte. dann nach Kanada; und schließlich 1940 in die Vereinigten Staaten, wo er sich derNeue Schule für Sozialforschung . Er hatte sich für die genetischen Quellen menschlichen Verhaltens interessiert und begann deshalb besonders mit Kindern zu arbeiten; 1945 half er bei der Gründung der Zeitschrift The Psychoanalytic Study of the Child. 1950 begann er mit Milton Senn an der Yale University ein interdisziplinäres Studium der Kinderentwicklung , in dem er die Kombination von direkter Beobachtung mit psychoanalytischen Methoden als Forschungsinstrument in der Kinderpsychologie etablierte. Er untersuchte Unterschiede in der Einstellung der Mütter gegenüber Kindern und das Schicksal von Kindheitserinnerungen in der Erwachsenenpsychoanalyse, aber seine Arbeit war bei seinem Tod unvollständig.