Medizin

Adrenalin-Autoinjektor | Medizin

Adrenalin-Autoinjektor , Gerät bestehend aus einer Spritze und einer federbelasteten Nadel, die zur schnellen Verabreichung des Hormons Adrenalin (Adrenalin) verwendet wird. Adrenalin wird am häufigsten mit einem Autoinjektor nach dem Einsetzen der Anaphylaxie (einer schweren systemischen und möglicherweise tödlichen allergischen Reaktion) verabreicht . Daher werden Adrenalin-Autoinjektoren in erster Linie Patienten mit hohem Risiko für schwere allergische Reaktionen verschrieben, einschließlich Personen mit schweren Nahrungsmittelallergien und Personen, die unter schweren Reaktionen durch Insektenstiche leiden .

Die Hauptkomponenten eines Adrenalin-Autoinjektors sind eine Spritze, die eine Adrenalinlösung enthält , und eine Nadel, die mit einer Injektionsfeder verbunden ist. Das Gerät verfügt außerdem über eine mechanische Sicherheitsfunktion, die die Nadel unmittelbar nach dem Gebrauch verbirgt. Adrenalin ist leicht-empfindlich und wird in einer Trägerröhre aufbewahrt, die es vor Licht schützt. Die Patienten erhalten normalerweise zwei Autoinjektoren und ein Trainingsgerät. Der Autoinjektor liefert eine Einzeldosis von 0,3 mg Adrenalin für Patienten über 30 kg. Für Patienten von 15 bis 30 kg beträgt die Dosierung 0,15 mg. Einige Adrenalin-Autoinjektoren wurden entwickelt, um akustische und visuelle Hinweise zu geben, die den Patienten bei der korrekten Verabreichung unterstützen. Der Autoinjektor wird in die Mitte des Oberschenkels injiziert und etwa 3 Sekunden lang gehalten, gefolgt von einer 10-sekündigen Massage der Injektionsstelle, um die Arzneimittelabgabe zu stimulieren . Nach der Injektion müssen die Patienten einen Arzt aufsuchen.

Obwohl Medikamente wie Antihistaminika und Inhalatoren bei der Behandlung einiger Symptome einer allergischen Reaktion helfen können, kann nur Adrenalin anaphylaktische Reaktionen schnell behandeln. Anaphylaxie tritt auf, wenn das Immunsystem auf ein Allergen (eine Fremdsubstanz oder einen Reizstoff) überreagiert, das durch Einatmen oder Schlucken in den Körper gelangt oder mit der Haut in Kontakt kommt . Der Körper produziert Antikörper oder Immunglobuline, die sich sowohl an das Allergen als auch an bestimmte Immunzellen, insbesondere Mastzellen und Basophile , anlagern . Die Aktivierung dieser Zellen führt zur Freisetzung von Entzündungsmediatoren, einschließlich Histamin, die eine Vielzahl von Effekten hervorrufen, darunter Engegefühl im Hals, Atembeschwerden und niedriger Blutdruck , die zu einem Herzstillstand führen können.

Nahrungsmittelallergien sind die häufigsten Auslöser der Anaphylaxie, gefolgt von Medikamenten und Insektenstichen . Sensibilisierte Personen entwickeln kurz nach der Exposition Symptome, die eine sofortige Verabreichung von Adrenalin erforderlich machen. Das Medikament wirkt schnell und kehrt anaphylaktische Wirkungen um, indem es die Blutgefäße verengt, um den Blutdruck zu erhöhen, die Muskeln in der Lunge entspannt , um die Atmung zu verbessern, und das Herz stimuliert . Bei richtiger Anwendung kann die Autoinjektion von Adrenalin das Fortschreiten der Anaphylaxie verhindern und dadurch die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes und das Risiko eines Todes verringern.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Das Hauptrisiko bei der Verwendung von Autoinjektionsgeräten ist eine Verletzung durch die Nadel, die durch unsachgemäße Handhabung oder wenn die Nadel nach dem Gebrauch nicht in das Gerät zurückgezogen wird, auftreten kann. Adrenalin selbst ist mit Nebenwirkungen wie Schwindel, Angstzuständen , Unruhe, Atemnot und Kopfschmerzen verbunden .