Medizin

Kastration

Kastration oder Kastration , Entfernung der Hoden . Das Verfahren stoppt die meiste Produktion des Hormons Testosteron . Wenn es vor der Pubertät durchgeführt wird , verhindert es die Entwicklung funktionierender Geschlechtsorgane für Erwachsene. Die Kastration nach der Geschlechtsreife lässt die Geschlechtsorgane schrumpfen und nicht mehr funktionieren, wodurch die Spermienbildung sowie das sexuelle Interesse und Verhalten beendet werden. Nutztiere und Haustiere werden kastriert, um ihre Fortpflanzung zu verhindern ( siehe Sterilisation ) oder um ein gelehrigeres Tier zu schaffen . Beim Menschen wurde die Kastration sowohl aus kulturellen ( siehe Eunuchen , Kastraten ) als auch aus medizinischen (z. B. aus Hodenkrebs) Gründen angewendet .