Ärzte

Eugen Bleuler | Schweizer Psychiater

Eugen Bleuler (* 30. April 1857 in Zollikon, Schweiz; * 15. Juli 1939 in Zollikon), einer der einflussreichsten Psychiater seiner Zeit, ist heute vor allem für seine Einführung des Begriffs bekanntSchizophrenie zur Beschreibung der Störung, die zuvor als Demenz praecox bekannt war, und für seine Studien über Schizophrene.

Bleuler studierte Medizin an der Universität Bern und wurde später Professor für ernannt Psychiatrie an der Universität Zürich und Direktor des Burghölzli Asylum in Zürich, wo er von 1898 bis 1927. Er diente zunächst den Begriff fortgeschrittene Schizophrenie im Jahr 1908 in einem Papier auf Basis von eine Studie von 647 Burghölzli-Patienten. Anschließend erweiterte er seine Arbeit von 1908 in Dementia Praecox oder Gruppe der Schizophrenien (1911;Demenz Praecox; oder Die Gruppe der Schizophrenien ). In dieser Monographie argumentierte er, dass Demenz praecox keine einzige Krankheit sei , nicht immer unheilbar sei und nicht immer zu einer vollständigen Demenz übergehe. Jede dieser Schlussfolgerungen widersprach der akzeptierten Weisheit der Zeit. Er beschrieb eine Gruppe von Krankheiten, die Schizophrenien, deren Grundsymptome ein ungeordneter Zug mentaler Assoziationen und eine Spaltung oder Fragmentierung der Persönlichkeit waren. Er glaubte, dass viele Fälle latent waren (nicht vollständig ausgedrückt) und schlug vor, dass Schizophrene in einigen Fällen zu Störungen von Denkprozessen bei bestimmten Fragen und nicht allgemein unter allen Umständen führen könnten.

Bleuler wird die Einführung von zwei Konzepten zugeschrieben, die für die Analyse der Schizophrenie von grundlegender Bedeutung sind: Autismus , der den Verlust des Kontakts mit der Realität bezeichnet, häufig durch Nachsicht in bizarren Fantasien; undAmbivalenz, die das Nebeneinander sich gegenseitig ausschließender Widersprüche innerhalb der Psyche bezeichnet.

Bleuler war ein früher Befürworter der Theorien von Sigmund Freud und er versuchten zu zeigen, wie die verschiedenen Mechanismen, die Freud bei neurotischen Patienten gefunden hatte, auch bei psychotischen Patienten erkannt werden konnten. Bleuler stellte die vorherrschende Überzeugung in Frage, dass Psychose das Ergebnis einer organischen Hirnschädigung sei, und bestand stattdessen darauf, dass sie psychologische Ursachen haben könnte.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Bleulers Lehrbuch der Psychiatrie (1916; Lehrbuch der Psychiatrie ) wurde zum Standardtext und durchlief viele Ausgaben. In den frühen 1900er Jahren war Bleulers AssistentCarl Jung und die beiden Männer waren frühe Mitglieder von Freud in der Wiener Psychoanalytischen Gesellschaft.