Anatomie und Physiologie

Östrogen | Hormon

Östrogen , eines aus einer Gruppe von Hormonen , die in ihrer Entwicklung, Reifung und Funktion hauptsächlich den weiblichen Fortpflanzungstrakt beeinflussen. Es gibt drei Haupthormone - Östradiol, Östron und Östriol - unter den Östrogenen, und Östradiol ist das vorherrschende.

Blut.  Nahaufnahme eines Technikers, der menschliches Blut mit Spritze vom Blutbeutel an einer Blutbank zieht.  Blutspende, Gesundheitswesen und Medizin, Nadel
Britannica Quiz
Erkundung des Quiz zum menschlichen Körper
In diesem Quiz wird getestet, was Sie über die Teile des menschlichen Körpers wissen und wie sie funktionieren - oder nicht. Sie müssen ein Meister der medizinischen Terminologie sein, um eine hohe Punktzahl zu erzielen.

Die Hauptquellen für Östrogene sind die Eierstöcke und die Plazenta (das temporäre Organ , das dazu dient, den Fötus zu ernähren und seine Abfälle zu entfernen); zusätzliche kleine Mengen werden von den Nebennieren und den männlichen Hoden ausgeschieden . Es wird angenommen , dass die Eier Follikel (die sackartige Struktur, die die unreife Ei hält) und interstitielle Zellen (bestimmte Zellen im Rahmen des Bindegewebes ) in demEierstöcke sind die eigentlichen Produktionsstätten von Östrogenen bei Frauen. Die Östrogenspiegel im Blutkreislauf scheinen während der Eifreisetzungsperiode ( Eisprung ) und nach der Menstruation am höchsten zu sein , wenn das als Corpus luteum bezeichnete Gewebe den leeren Eifollikel ersetzt.

Synthese und Sekretion von Östrogen

Cholesterin ist die Mutter Molekül , von dem alle ovarian Steroidhormone gebildet werden . Cholesterin wird in Pregnenolon umgewandelt, und Pregnenolon wird in umgewandeltProgesteron . Die Schritte bei der Umwandlung von Progesteron in die HauptÖstrogene-Estradiol und Estron-umfassen die intermediäre Bildung von mehreren Androgene (männliche Geschlechtshormone): Dehydroepiandrosteron, Androstendion und Testosteron . Kurz gesagt, Androgene sind Vorläufer von Östrogenen; Sie werden durch die Wirkung eines Enzyms, das als bekannt ist, in Östrogene umgewandeltAromatase . Die Eierstöcke sind die reichste Quelle für Aromatase, obwohl ein Teil der Aromatase im Fettgewebe vorhanden ist , das auch bei Frauen nach der Menopause eine wichtige Östrogenquelle darstellt.Östradiol , das stärkste Östrogen, wird aus Testosteron synthetisiert.Estron aus Estradiol gebildet werden, aber seine wichtigsten Vorläufer ist Androstendion.Östriol , das schwächste der Östrogene, wird sowohl aus Östron als auch aus Östradiol gebildet.

Sobald Östrogene ins Blut ausgeschieden sind , binden sie reversibel an ein Protein, das als Sexualhormon-bindendes Globulin bekannt ist . Somit ist ein Teil des Hormons im Serum gebunden und ein Teil ist frei oder ungebunden. An ihrem Zielgewebe durchdringt das freie Hormon die Zelloberfläche und dann bindet an ein Protein , wie ein Östrogen bekannten Rezeptor im Zytoplasma der Zellen. Die Östrogen-Rezeptor-Komplexe gelangen in den Zellkern , wo sie die Proteinsynthese modulieren , indem sie die Geschwindigkeit beeinflussen, mit der bestimmte Gene transkribiert werden. Gentranskription ist der Prozess, durch den DNA(Desoxyribonukleinsäure) kodiert für bestimmte Proteine, indem sie spezifische Moleküle der Messenger-RNA (Ribonukleinsäure) produziert, die die Synthese dieser Proteine ​​steuern . Im Fall von Östrogenen gibt es zwei Arten von zytoplasmatischen Rezeptoren - Östrogenrezeptor-alpha und Östrogenrezeptor-beta -, die eine unterschiedliche Gewebeverteilung, aber ähnliche Kapazitäten zur Aktivierung der DNA-Synthese aufweisen.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Auswirkungen von Östrogen

Weiblicher Fortpflanzungsapparat

Bei Frauen beeinflussen Östrogene die Eierstöcke, die Vagina , die Eileiter , die Gebärmutter und die Brustdrüsen . In den Eierstöcken helfen Östrogene, das Wachstum des Eifollikels zu stimulieren. Sie stimulieren auch die Hypophyse im Gehirn, um Hormone freizusetzen, die die Follikelentwicklung unterstützen. Sobald das Ei freigegeben ist, wandert es durch dieEileiter auf dem Weg zumGebärmutter ; In den Eileitern sind Östrogene für die Entwicklung einer dicken Muskelwand und für die Kontraktionen verantwortlich, die die Ei- und Samenzellen transportieren.

Östrogene bauen und erhalten auch das Endometrium, die Schleimhaut , die den Uterus auskleidet. Sie erhöhen die Größe und das Gewicht des Endometriums, die Zellzahl, die Zelltypen, den Blutfluss, den Proteingehalt und die Enzymaktivität. Östrogene regen auch die Muskeln in der Gebärmutter an, sich zu entwickeln und zusammenzuziehen; Kontraktionen sind wichtig, damit die Wand während der Menstruation und während der Entbindung eines Kindes und der Plazenta abgestorbenes Gewebe ablösen kann. DasDer Gebärmutterhals , die Spitze der Gebärmutter, ragt in dieVagina und sekretiert Schleim, der den Spermientransport verbessert ; Es wird angenommen, dass Östrogene den Fluss und die Dicke dieser Schleimsekrete regulieren. Das Wachstum der Vagina auf ihre erwachsene Größe, die Verdickung der Vaginalwand und die Zunahme der Vaginalsäure, die bakterielle Infektionen reduziert, korrelieren ebenfalls mit Östrogenaktivitäten. Der junge weibliche Uterus entwickelt sich, wenn ihm Östrogene entzogen werden, nicht zu seiner erwachsenen Form, und der erwachsene Uterus, der keine Östrogene erhält, zeigt eine Gewebedegeneration.

In the breasts the actions of estrogens are complexly interrelated with those of other hormones, and their total significance is not easily defined. Estrogens are, however, responsible for growth of the breasts during adolescence, pigmentation of the nipples, and the eventual cessation of the flow of milk.

Bone and cholesterol

Actions of estrogens that are related to bone development and bone maintenance include the stimulation of bone formation and the closure of bone epiphyses, which causes linear growth to cease at the end of puberty, and the maintenance of bone throughout the reproductive years, which limits bone resorption and preserves bone strength.

Estrogens tend to decrease serum cholesterol concentrations and to increase serum triglyceride concentrations. The overall effect of these changes, perhaps in conjunction with direct effects of estrogens on blood vessels, is to protect against atherosclerosis before menopause. Estrogens also increase the serum concentrations of binding proteins that transport other substances, including the binding proteins for cortisol, thyroxine, and iron, as well as sex hormone-binding globulin.

Physical structure

Estrogens influence the structural differences between the male and female bodies. Usually the female bones are smaller and shorter, the pelvis is broader, and the shoulders are narrower. The female body is more curved and contoured because of fatty tissue that covers the muscles, breasts, buttocks, hips, and thighs. The body hair is finer and less pronounced, and the scalp hair is usually more permanent. The voice box is smaller and the vocal cords shorter, giving a higher-pitched voice than in males. In addition, estrogens suppress the activity of sebaceous (oil-producing) glands and thereby reduce the likelihood of acne in the female. In experimental animals, loss of estrogens diminishes the mating desires and other sexual behaviour patterns.

Beim Mann sind Spuren von Östrogenen im Blut und im Urin vorhanden; Östrogene scheinen beim Mann in der Pubertät und im Alter am offensichtlichsten zu sein . Ihre Funktion beim Mann und ihr Zusammenspiel mit den männlichen Hormonen sind nicht vollständig bekannt.