Städte & Gemeinden MO

Mainz | Deutschland

Mainz , Französisch Mayence , Stadt, die Hauptstadt von Rheinland-Pfalz Land (Staat), mittleren Westen von Deutschland . Es ist ein Port auf dem linken Ufer des Rheins gegenüber Wiesbaden und der Mündung des Mains .

Hier befand sich eine keltische Siedlung, in der die Römer (14–9 v. Chr. ) Nach dem keltischen Gott Mogo ein Militärlager errichteten, das als Mogontiacum (Moguntiacum) bekannt war. Die Stadt, die sich entwickelte, wurde die Hauptstadt von Germania Superior, bis die Römer das Gebiet um 451 ce verließen . Im 6. Jahrhundert entstand eine neue Stadt, die unter St. Bonifatius und einem Erzbistum (775–780) zum Bistum (747) und zum kirchlichen Zentrum Deutschlands wurde.

Die Gemeinde wuchs schnell, erlangte 1118 bestimmte Selbstverwaltungsrechte und wurde 1244 eine freie Reichsstadt . Als „Goldener Mainz“ war sie 1254 das Zentrum einer mächtigen Liga rheinischer Städte. Die Erzbischöfe wurden Kanzler und Wähler von das Heilige Römische Reich im 14. Jahrhundert. Mainz gilt als Geburtsort von Johannes Gutenberg , der dort um 1440 die Kunst des Druckens mit beweglicher Schrift erfand. Nach einem wirtschaftlichen Niedergang, der 1462 durch den Krieg zwischen zwei rivalisierenden Erzbischöfen gipfelte, wurden seine Bürger ihrer Privilegien beraubt. Viele Handwerker wurden ins Exil getrieben und verbreiteten das Wissen über die Druckkunst.

Obwohl die Stadt während des Dreißigjährigen Krieges von den Schweden und den Franzosen besetzt war , blieb sie ein florierendes Handels- und Kulturzentrum, bis sie 1792 von den Franzosen wieder besetzt wurde. Sie wurde erfolgreich von den Preußen und Österreichern belagert (1793), war es aber durch die Verträge von Campo Formio (1797) und Lunéville (1801) an Frankreich abgetreten . Die Franzosen unterdrückten das Erzbistum (1801 durch ein Bistum ersetzt) ​​und säkularisierten 1803 die Wählerschaft. Die französische Dominanz endete 1816, als die Stadt nach Hessen-Darmstadt überging und die Hauptstadt der neu gebildeten Provinz Rheinisch-Hessen wurde. Es war eine Festung des Deutschen Bundes und später des Deutschen Reiches. Mainz wurde nach dem Ersten und Zweiten Weltkrieg von französischen Truppen besetzt. Ungefähr vier Fünftel der Innenstadt wurden während des Zweiten Weltkriegs zerstört , aber der Wiederaufbau war schnell und umfangreich. Die Mainzer Vororte am rechten Ufer wurden 1946 in das Land Hessen verlegt.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Historisch gesehen wurde die Entwicklung des Handels der Stadt durch ihre militärische Bedeutung und durch die Konkurrenz mit dem nahe gelegenen Frankfurt am Main und mit Mannheim behindert . Es ging unter Napoleon im frühen 19. Jahrhundert stark zurück, wurde aber später zum Zentrum des rheinischen Weinhandels. Obwohl die Industrialisierung spät erfolgte, sind die Hersteller der Stadt stark diversifiziert, darunter chemische und pharmazeutische Produkte, Elektronik, Präzisionsinstrumente, Maschinen, Glaswaren und Musikinstrumente. Mainz ist auch ein wichtiges Medienzentrum mit Verlagen sowie Radio- und Fernsehstudios.

Einige Überreste der Römerzeit sind erhalten, und Relikte sind im römisch-germanischen Zentralmuseum untergebracht. Der ursprünglich zwischen 975 und 1009 errichtete St.-Martin-Dom (auch als Mainzer Dom bekannt) wurde wiederholt umgebaut und erhielt neben seiner ursprünglichen romanischen Architektur auch viele spätere Stile . Dort wurden Heinrich II., Konrad II . Und Friedrich II. Gekrönt. Weitere historische Wahrzeichen sind die Kirchen St. Ignatius (1763–74), St. Stephen (1257–1328) und St. Peter (1748–56) sowie der nach dem Weltkrieg renovierte Wahlpalast der Renaissance (1627–78) II.

Mainz war von 1477 bis 1816 eine Universitätsstadt und erlangte diesen Status mit der Gründung der Johannes Gutenberg-Universität im Jahr 1946 zurück, mit der spezielle Institute verbunden sind, darunter das Institut für Wirtschaftsforschung. Ebenfalls in der Stadt befinden sich die Max-Planck- Institute für Chemie und Polymerforschung sowie die Akademie der Wissenschaften und der Literatur. Gutenberg wird auch vom Gutenberg-Denkmal (1837), dem Gutenberg-Museum und dem Hauptgebäude der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft geehrt. Es gibt Museen für Kunst, Geschichte und Naturgeschichte sowie ein Diözesanmuseum. In Mainz finden jährlich eine Messe und Festivals vor der Fastenzeit statt. Pop. (2011) 200, 344.