Sprachen

Jakob Jud | Schweizer Sprachwissenschaftler

Jakob Jud (* 12. Januar 1882 in Wängi, Schweiz; * 15. Juni 1952 in Zürich), Schweizer Sprachwissenschaftlervergleichende Sprachwissenschaft zur Rekonstruktion der Kulturgeschichte. Er unterrichtete von 1906 bis 1922 Französisch am Lyzeum von Zürich und war danach Professor für romanische Sprachen an der Universität Zürich.

Jud vermittelte einfallsreich zwischen den sprachlichen Traditionen Deutschlands, Österreichs, Frankreichs und Italiens und konzentrierte sich auf die rätoromanischen Dialekte Französisch, Provenzalisch und Italienisch. er zog die subtile Lexikologie der starren historischen Grammatik vor. Seine Monographien zeigen frühe Kontakte zwischen lateinischen, keltischen und germanischen Völkern; die sprachlichen Auswirkungen der christlichen Religion; und die sich ändernde Schweizer Sprachkonfiguration. Er arbeitete eng mit einem anderen bekannten Schweizer Romanautor , Karl Jaberg, an der monumentalen Arbeit Sprach- und Sachatlas Italiens und der Südschweiz, 8 vol. (1928–40; „Italienischer und südschweizerischer Sprach- und Faktenatlas“).