Maler

Joan Miro | Biografie, Gemälde, Stil und Fakten

Joan Miró (* 20. April 1893 in Barcelona , Spanien ; * 25. Dezember 1983 in Palma , Mallorca), katalanischer Maler, der abstrakte Kunst mit surrealistischer Fantasie verband. Sein reifer Stil entwickelte sich aus der Spannung zwischen seinem phantasievollen, poetischen Impuls und seiner Vision von der Härte des modernen Lebens. Er arbeitete ausgiebig in der Lithographie und produzierte zahlreiche Wandbilder, Wandteppiche und Skulpturen für den öffentlichen Raum.

Top Fragen

Warum ist Joan Miró so berühmt?

Wofür ist Joan Miró berühmt?

Wie wurde Joan Miró erzogen?

Wie war Joan Mirós Familie?

Wie ist Joan Miró gestorben?

Frühes Leben und künstlerische Ausbildung

Mirós Vater war Uhrmacher und Goldschmied. Sowohl der Hintergrund seines Vaters als Handwerker als auch die strenge katalanische Landschaft wären für seine Kunst von großer Bedeutung. Auf Wunsch seiner Eltern besuchte er eine Handelsschule. Anschließend arbeitete er zwei Jahre als Angestellter in einem Büro, bis er einen geistigen und körperlichen Zusammenbruch erlitt. Seine Eltern brachten ihn zur Genesung auf ein Anwesen, das sie speziell für diesen Zweck gekauft hatten - Montroig in der Nähe von Tarragona, Spanien - und 1912 erlaubten sie ihm, eine Kunstschule in Barcelona zu besuchen. Sein Lehrer an dieser Schule,Francisco Galí zeigte ein großes Verständnis für seinen 18-jährigen Schüler und riet ihm, die Objekte zu berühren, die er zeichnen wollte. Dieses Verfahren stärkte Mirós Gefühl für die räumliche Qualität von Objekten. Galí stellte seinem Schüler auch Beispiele der neuesten Schulen für moderne Kunst aus Paris sowie die Gebäude von Antoni Gaudí vor , Barcelonas berühmtem Jugendstil- Architekten.

Von 1915 bis 1919 arbeitete Miró in Spanien - in Barcelona, ​​in Montroig und auf Mallorca - und malte Landschaften, Porträts und Akte, in denen er sich auf das rhythmische Zusammenspiel von Volumen und Farbbereichen konzentrierte. Er experimentierte mit dem farbenfrohen fauvistischen Stil, aber sein Umgang mit der Form war geometrisch, beeinflusst von der Arbeit von Paul Cézanne und den kubistischen Künstlern.

Von Anfang an versuchte Miró, Mittel zu etablieren metaphorischer Ausdruck - das heißt, Zeichen zu entdecken, die im transzendenten , poetischen Sinne für Naturbegriffe stehen . Er wollte die Natur so darstellen, wie sie von einer primitiven Person oder einem Kind dargestellt wird, das mit der Intelligenz eines Erwachsenen des 20. Jahrhunderts ausgestattet ist. In dieser Hinsicht hatte er viel mit den Surrealisten und Dadaisten gemeinsam , zwei Schulen moderner Künstler, die sich bemühten, ähnliche Ziele mit intellektuelleren Mitteln zu erreichen als die von Miró verwendeten.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute

Paris und frühe Arbeit

From 1919 onward Miró lived alternately in Spain and Paris. He was one of the many artists who made their way from abroad to Paris during the first two decades of the 20th century. Most of these foreign artists elected to become French citizens after coming into contact with the exciting French artistic metropolis, but Miró remained attached to his Catalan homeland.

In the early 1920s Miró combined meticulously detailed realism with abstraction in landscapes such as the renowned Farm (1921) and The Tilled Field (1923–24). He gradually removed the objects he portrayed from their natural context and reassembled them as if in accordance with a new, mysterious grammar, creating a ghostly, eerie impression.

From 1925 to 1928, under the influence of the Dadaisten , Surrealisten undPaul Klee , Miró malte „Traumbilder“ und „imaginäre Landschaften“, in denen die linearen Konfigurationen und Farbflecken fast so aussehen, als wären sie zufällig festgelegt, wie inDer Polizist (1925). In Gemälden wieHund bellte den Mond an (1926) und machte Figuren von Tieren und Menschen zu unbestimmten Formen. Miró unterzeichnete 1924 das Manifest der surrealistischen Bewegung, und die Mitglieder der Gruppe respektierten ihn für die Art und Weise, wie er das Reich der unbewussten Erfahrung darstellte. Der PoetAndré Breton , der Hauptsprecher des Surrealismus , erklärte, Miró sei "der surrealistischste von uns allen".

After a trip in 1928 to the Netherlands, where he studied the 17th-century Dutch realist painters in the museums, Miró executed a series of works based on Old Master paintings titled Dutch Interiors (1928). In the 1930s Miró became more experimental, working with techniques of collage and sculptural assemblage and creating sets and costumes for ballets. He designed tapestries in 1934, which led to his interest in the monumental and in murals. His paintings began to be exhibited regularly in French and American galleries.

At the time of the Spanish Civil War in the late 1930s, Miró was living in Paris. Although he typically was not political in his work, the turmoil in his native country inspired him to embrace social criticism. For example, he depicted a peasant revolt in The Reaper, a mural he painted for the pavilion of the Spanish Republic at the Paris World Exhibition of 1937. He also imbued his pictures of this period, such as the nightmarish Head of a Woman (1938), with a demonic expressiveness that mirrored the fears and horrors of those years.

Mature work and international recognition

During World War II Miró returned to Spain, where he painted Constellations (1941), eine Reihe kleiner Werke, die mit Symbolen der Elemente und des Kosmos übersät sind und die glückliche Zusammenarbeit von allem Kreativen zum Ausdruck bringen. Während des letzten Kriegsjahres (1944), Miró, zusammen mit seinem TöpferfreundJosé Lloréns Artigas stellte Keramik mit einer neuen Ungestümheit des Ausdrucks her: Ihre Gefäße waren oft absichtlich unförmig und fragmentiert.

Beginning in 1948, Miró once again divided his time between Spain and Paris. That year he began a series of very poetic works based on the combined themes of woman, bird, and star. In 1949 and 1950 he created some paintings that were wildly spontaneous in character, while executing others with punctilious craftsmanship. He used both approaches in his increasingly large sculptures, amalgamating all of his earlier figurations to form erotic fetishes or signals towering into space.

In the years following World War II Miró became internationally famous; his sculptures, drawings, and paintings were exhibited in many countries. He was commissioned to paint a number of murals, notably for the Terrace Hilton Hotel in Cincinnati, Ohio (1947), and for Harvard University in Cambridge, Massachusetts (1950). His ceramic experiments culminated in the two great ceramic walls in the UNESCO building in Paris (1958), for which he received the Great International Prize of the Solomon R. Guggenheim Foundation. In 1962 Paris honoured Miró with a major exhibition of his collected works in the National Museum of Modern Art. The Catalan architect José Luis Sert built for him the large studio of which he had dreamed all of his life on Majorca. Among his later works were several monumental sculptures, such as those he executed for the city of Chicago (unveiled 1981) and for the city of Houston (1982).

In spite of his fame, however, Miró, a taciturn, introverted man, continued to devote himself exclusively to looking and creating. His art had developed slowly from his first clumsy attempts at expression to the apparently playful masterpieces of his later period. In his late works Miró employed an even greater simplification of figure and background; he sometimes created a composition merely by setting down a dot and a sensitive line on a sea-blue surface, as in Blue II (1961). The whimsical or aggressive irony of his earlier work gave way to a quasi-religious meditation. In 1980, in conjunction with his being awarded Spain’s Gold Medal of Fine Arts, a plaza in Madrid was named in Miró’s honour.