Maler

Guido Reni | Italienischer Maler

Guido Reni (* 4. November 1575 in Bologna , Päpstliche Staaten [Italien]; * 18. August 1642 in Bologna), frühitalienischer Barockmaler, bekannt für den klassischen Idealismus seiner Darstellungen mythologischer und religiöser Themen.

"Die Anbetung der Hirten" von Andrea Mantegna im Metropolitan Museum of Art, 1450.
Britannica Quiz
Dies oder das? Maler gegen Architekt
Denken Sie, Sie kennen Ihre Künstler? Versuchen Sie sich zu erinnern, ob diese berühmten Namen Maler oder Architekten waren.

Reni wurde im Alter von 10 Jahren zum flämischen Maler Denis Calvaert ausgebildet und später vom neuartigen Naturalismus der Carracci, einer bolognesischen Malerfamilie, beeinflusst. 1599 wurde er in die Malergilde aufgenommen und nach 1601 teilte er seine Zeit zwischen seinen Ateliers in Bologna und Rom auf. Als Reni bekannt wurde, umgab er sich mit Helfern wie Giovanni Lanfranco , Francesco Albani und Antonio Carracci, die von seiner edlen, wenn auch etwas tyrannischen Persönlichkeit fasziniert waren.

In seiner frühen Karriere führte Reni wichtige Aufträge für Papst Paul V. und Scipione Kardinal Borghese aus und malte für diese und andere Gönner zahlreiche Fresken in Kapellen. Zu diesen Werken gehört das berühmte Fresko „Aurora“ (1613–14). In seinen religiösen und mythologischen Gemälden entwickelte Reni einen Stil, der den barocken Überschwang und die Komplexität mit klassischer Zurückhaltung milderte. Solche Zusammensetzungen wie „Atalanta und Hippomenes“ (1625) zeigen seine Vorliebe für anmutig gestellt Figuren , die antiken Ideale spiegeln. Im späteren Teil seiner Karriere verwendete Reni hellere Töne, weichere Farben und extrem freie Pinselführung.

Abgesehen von der Arbeit der Familie Carracci waren die Fresken von Raphael und antike griechische Skulpturen die Hauptinspiration für Renis Kunst. Er strebte eine klassische Harmonie an, in der die Realität in idealisierten Proportionen dargestellt wird. Die Stimmung seiner Bilder ist ruhig und gelassen, ebenso wie die studierte Weichheit von Farbe und Form. Seine religiösen Kompositionen machten ihn zu einem der berühmtesten Maler seiner Zeit in Europa und zu einem Vorbild für andere italienische Barockkünstler.

Erhalten Sie mit Ihrem Abonnement exklusiven Zugriff auf Inhalte aus unserer 1768 First Edition. Abonnieren Sie noch heute